Historisches in Versen

Die Verse zu Persönlichkeiten
und Ereignissen vergangener Zeiten
beruhen jeweils auf einem wahren Fakt,
jedoch vermengt und eingepackt
in das, was der Verfasser sich so dachte,
als zu Papier die Zeilen hier er brachte,
ergänzt durch Worte rein ersonnen,
mal so gesagt, ersponnen.

Denn der Verfasser will vor allem unterhalten,
nicht Geschichte lehren zum Behalten.
Indessen wär´ es ganz in seinem Sinne,
der Leser setzte sich mit Absicht hinne,
sich ernsthaft mit Geschichte zu befassen.
Natürlich kann er es auch bleiben lassen.

Ganz klar erwartet der Verfasser nicht,
dass man sich seiner Sicht
anschließt in dem, was er so schildert als Begebenheit.
Dies ging´ ihm schlicht zu weit.

So manche Formulierungen sind nicht nur heftig,
vielmehr im Ton auch ziemlich deftig.
Wenn selbiges dem Leser nicht gefällt,
ist´s ihm natürlich freigestellt,
die Stellen auszulassen und selbst die Lücken
mit eigenen Worten auszudrücken.

3 Zeilen auf jedwedem Blatte oben
sind Orientierungen im Groben,
damit ein jeder, sei es Frau ob Mann,
gelegentlich mal Wissen zeigen kann.


Falk-Ansgar
2008-03-01