Von allem was für alle [1]
- Erbauliches für den Alltag -
Wer seine Ente zu sich in die Wanne nimmt, tut gut daran, dass sie auch schwimmt. Wer eine Ziege sich zu Hause hält,
doch nur, weil ihm der Duft gefällt.
Wer unter Wasser singt und lacht,
ist einer, der den Mund aufmacht.
Wer wissen will, wie wo was drin,
empfiehlt es sich, er schaut mal rin.
Wer nächtelang durch Kneipen zieht,
am Ende weiße Mäuse sieht.
Wer oft und gern mit Bleifuß fährt,
der ist im Jenseits heiß begehrt.
Wer ächzend sich nach vorne bückt,
gibt kund, dass ihn die Hose zwickt.
Wer sich aufs Klauen gut versteht,
des Öftern krumme Dinger dreht.
Wer and´ren in den Hintern kriecht,
darf sich nicht wundern, wenn er riecht.
Wer mit ´nem Nachttopf kommt daher,
ist meist ein Graf, jedoch kein Sir.
Wer Tag für Tag auf Lunge pafft,
riskiert, dass ihn der Krebs wegrafft.
Wer müffelt wie ein Warzenschwein,
lädt man zu keiner Party ein.
Wer morgens früh sein Brötchen küsst,
wahrscheinlich seine Frau vermisst.
Wer reglos liegt im Morgenrot,
ist höchstwahrscheinlich mausetot.
Wer urinierend windwärts steht,
bemerkt, dass alles auf die Schuhe geht.
Wer so da wie ein Geier hockt,
hofft sehr, dass er was Aas anlockt.
Wer oben auf der Leiter steht,
bemerkt, dass es nicht weitergeht.
Wer in der Penne pennt,
ist einer, den man Penner nennt.
Wer immer nocht auf Nazis schaut,
dem hamse das Gehirn geklaut.
Wer weiß, was schicklich is´,
verwendet nur sein eigenes Gebiss.
Wer häufig sich vorn Spiegel stellt,
ist einer, der sich selbst gefällt.
Wer da in Schwulität gerät,
wär´s ratsam, wenn er beten tät.
Wer einen Lorbeerkranz im Puff gewinnt,
dem ist das Schicksal wohl gesinnt.
Wer sich auf seine Finger kloppt,
er drauf wie ein Bekloppter hoppt.
Wer Kaffee trinkt mit Rizinus,
ist darauf aus, dass er bald muss.
Wer exzessiv nur Sex betreibt,
darf sich nicht wundern, wenn was bleibt.
Wer sich zum Paddeln rücklings setzt,
die Leute rundum höchst ergötzt.
Wer nackig übern Bahnsteig rennt,
hat sicherlich die Zeit verpennt.
Wer es des Abends feste treibt,
des Morgens matt im Bette bleibt.
Wer selber sich im Wege steht
am Besten aus dem Weg sich geht.
Wer nur im Bett sich links rumdreht,
glaubt nicht, dass es auch rechtsum geht
Wer auf dem Boden sitzt und lallt,
ist bis zur Birne vollgeknallt.
Wer sich des Gangsters Kasse krallt,
wird mir nichts dir nichts abgeknallt.
Wer auf dem Lokus sitzt und singt,
will nur verbergen, dass er stinkt.
er schon von Kindheit an ein blöder Hund,
wird auch im Alter nicht gesund.
Wer schon als Kind ein blöder Hund,
wird auch im Alter nicht gesund.
Wer nur auf einem Bein sich stellt,
beim Hochzieh´n auf die Schnauze fällt.

Wer seine Frau sägt klitzeklein,
der muss durchaus kein Magier sein.
Falk-Ansgar
2015-12-01