Tombstone

Der Sheriff von Tombstone mit seinem Colt
von einem Güterzug ward überrollt.
Nun war die Stadt nicht mehr geschützt.
Gleich kamen die Gangster angeflitzt.
Die begannen die Bürger zu terrorisieren
und sich auf deren Kosten zu amüsieren.
Täglich machten sie im Saloon einen druff,
zertrümmerten sogar das "Dollhouse" im Suff.
Nicht auszuhaltenl das Lärmen und Schrei´n,
dazu auf den Straßen die Ballerei´n.

Da kam der "Große Blonde mit den roten Socken".
Der brachte ganz kurz der Strolche Tun zum Stocken.
Zunächst da tat er noch einen auf Beschränkten,
so dass die Ganoven ihm keine Beachtung schenkten.
Denn von denen wusste ja keiner,
dass er der besten Schützen war so einer.
So kam es , wie es kommen muss,
am "Alten Mulistall" bekamen sie Verdruss.
Dort standen sie der "Roten Socke" gegenüber,
der streckte sie alle auf einmal nieder.
Drauf sang man noch jahrelang die herrlichsten Schoten
von "Sockes" Schnelligkeit sowie den 38 Toten.

Und jener, wie konnte es anders sein,
der heiratete als Boss ins "Dollhouse" rein.

Heut´ is´ es in Tombstone äußerst angenehm,
´nen Gangster kriegt man dort nur noch im Museum zu seh´n.

He, Fremder, sofern du nach Tombstone reitest,
dass du voll Andacht durchs "Dollhouse" schreitest.


Falk-Ansgar
2012-09-08