Temperaturbedingt mal zu, mal ab

Natürlich ist es Blödsinn.
Doch scheinbar kommt es hin:
Weil es im Sommer heiß ist,
sind die Tage lang.
Und da im Winter viel des Eises ist,
sind wohl die Tage kurz, heißt nicht so lang.

Spaß beiseute,
Leute !

Was haben wir doch noch vor Jahren
im Physikunterricht erfahren ?

Erwärmen macht Körper dicker und länger,
Abkühlen hingegen sie kürzer und enger.

Ein straff gespannter Draht,
den man erhitzt, der biegt sich nieder.
Und kühlt man diesen nachgerad,
dann strafft er gleich sich wieder.

´ne Hängebrücke, auch wenn man´s so nicht sieht,
hängt drum bei Kälte höher, als wenn es warm darunter zieht.

Ein 100 m langer Eisenstrang
wird bei Erwärmung um 10° so an die 100 m und 12 mmm lang.
Das ist ´ne ganze Menge,
sagen wir mal so auf 1000 km Länge,
wie z.B. bei Erdölleitungen über Land
auf Arabiens Wüstensand.

Auch Flüssigkeiten und Gase nehmen an Volumen zu,
wenn man sie erwärmt. Bei Gasen oft im Nu.

Verständlich, wenn ein Feuerwehrmann um sein Leben rennt,
wenn er plötzelich erkennt,
dass ein Schuppen voller Propangasflaschen brennt.

Na, ja, um dies Thema einigermaßen fröhlich zu beschließen,
können wir dies hier noch genießen:

Leute mit´m Brett vorm Kopp,
die freu´n sich auf die Winterszeit.
Das Ding ist dann, zu Gottes Lobb,
viel kleiner als zur Sommerszeit.


Falk-Ansgar
2010-01-23