So mit den Jahren           1. Kapitel
kann einer viel erfahren
- durchaus zu eig´nem Nutzen
von Einstein bis zum Zähneputzen



Im wundervollen Barcelona
gibt’s viele einheimische Bewohna.
Die steh´n nicht so auf Spanisch,
doch voll auf Katalanisch.

Und spielst du Orgel im Gewitter,
kann sein, ihr Schicksal ist höchst bitter.
Ein Blitzschlag lässt die Kiste rauchen,
der Rest ist nicht mehr zu gebrauchen.

Der weite Ozean,
der hat´s dem Skipper angetan.
Er will ihn immer wieder überquer´n,
um ihn von Grund auf kenn´zulern´.

Doch schön, ersetzt der Schwamm
den Kamm.
Man muss nicht mehr vor´m Spiegel steh´n
und prüfend nach dem Scheitel seh´n.

Man müsste den Magen
von ´ner Hyäne haben.
Dann könnte man die Feiertage gut ertragen
und richtig sich den Wanst vollschlagen.

Die Kokosnuss
macht voll Verdruss,
sofern man unten dicht am Baume liegt
und solches Dingens auf die Birne kriegt.

Kalenderblätter sind genauer,
doch nur von kurzer Dauer.
Danach geht’s ihnen voll beschissen:
Sie werden einfach abgerissen.

Im gleichen Schritt und Tritt
macht mancher gerne mit.
Er fühlt sich dann bedeutsam.
Auch ist das Braun so kleidsam.

Falk-Ansgar
2018-01-05
 





Es steht ´ne Rose auf der Heide,
tut keinem Menschen was zu Leide.
Nur den, der pflücken will ´ne Rose,
den piekt sie durch die Hose.

Der Fakir auf Sri Lanka
war spitz wie Lumpi auf Bianca.
Er liebte sie auch demgemäß.
Nun hat sie Nägel im Gesäß.

Bei einer Massenkeilerei
war einst ein Schotte mit dabei.
Als er sich überschlug
man sah, dass er kein Höschen trug.

So´n Penner gammelt rum und hocht da,
trinkt aus ´ner Pulle Wodka.
Dann fängt er an zu stinken.
Das kommt vom vielen Trinken.

Der Kaktus ist bestachelt,
doch leider nicht bekachelt.
Sonst könnte man, ihn blankzuputzen,
den Küchenschwamm benutzen.

Paar Augen schauen durch das Fenster.
Man glaubt, das sind Gespenster.
Doch sind es nur paar Drohnen.
Die wollen gucken, wie wir wohnen.

Befasst sich mit kirchlichen Dingen,
promotet alles bis zum Singen.
Es ist der triebige Küster.
Wenn´s nichts zu tun gibt, küsst er.

Dem General
ist´s nicht egal,
wenn er vor der Kanone steht,
dabei der Schuss zu früh losgeht.