Roter Riese „Beteigeuze“

Den kann man wunderschön
im Sternbild vom Orion sehn.
Ganz oben links
steht er als rötlich flirrend Dings.
So lächerliche 650 Lj ist er von uns weit,
als kosmische Entfernung nur ´ne Winzigkeit.
Sein Durchmesser doch ist höchst imposant,
so 1,4 Mrd km misst er von Rand zu Rand.
Würd´ Beteigeuze an der Stelle unserer Sonne sein,
selbst Jupiter passte noch mit seiner Umlaufbahn hinein.
Bald wird der Rote Riese zusammenkrachen,
als Super-Nova sich ein Ende machen.
Der Explosion ihr Widerschein
wird helle wie der Mondschein sein,
heißt alle, die nicht auf ihr Smartphon seh´n,
bekommen was mit von dem Gescheh´n.

Sei schnell hier noch mal hingewiesen auf die Zeitlichkeit:
Das Firmament zeigt uns sich stets nur als Vergangenheit.
Wenn heut´ wir Beteigeuze explodieren seh´n,
ist das vor etwa 650 Jahren gescheh´n,
als Störtebeker mit der Hanse sich anlegte,
die üble Pest todbringend durch Europas Lande fegte.

Wenn Beteigeuze einst zusammenbricht,
entsteht in seinem Inneren höchst dicht
als Kern
ein winziger Neutronenstern
als Resultat der stattgefund´nen Implosion.
Nun folgt darauf als Reaktion
´ne ungeheure Explosion,
die umgekehrt nach außen ist gerichtet,
schnell den Rest des Sterns vernichtet.
Dies baldige Geschehen nennen wir dann Supernova,
die man bewundern kann wie in und außerhalb Hannova.

Der übrigbleibende Neutronenstern ist mickrig klein,
wird kaum viel größer als unsere Erde sein.
Seine Materie jedoch ist unheimlich dicht,
die brächte hier bei uns ganz schön was an Gewicht.
Gelänge ein sandkorngroßes Stückelchen hier her,
es wäre wie ein A 380-Flugzeug schwer.

Im nächsten Winter mal nach oben zum Orion schau´n,
da kann man sich wirklich dran erbau´n.


Falk-Ansgar
2014-04-20

Wohlmögliches Ende eines Riesensterns
(zusammengeklaubt aus „Wikipedia)


Im Zentralbereich entstehen durch nachfolgende
Kern-Fusionen immer schwerere Elemente,
vom Helium bis hin zum Eisen. Dann ist Feierabend.
Der Strahlungsdruck des Kerns nimmt
immer weiter ab. Die Gravitation gewinnt die
Oberhand. Der Kern wird wird immer mehr
zusammengepresst. Elektronen verbinden
sich mit Protonen zu Neutronen. Eine kolossale
Hitze entsteht, so dass ein „Hüllenbrand“ entsteht.
Dadurch werden die verbliebenen äußeren
Schichten des Sterns in einer Explosion davon-
geschleudert. Dabei entstehen weitere schwere
Elemente über das Eisen hinaus, nämlich solche,
wie sie sich nach der Entstehung von Sonnen-
systemen aus der Explosionwolke heraus auf
Planeten gleich der Erde wiederfinden.

Die Explosion eines Riesensterns
nennt man Supernova.

Rigel

Rigel ist der hellste Stern im Sternbild Orion. Er ist ebenfalls ein Superstern, rund 770 Lj entfernt. Bei den alten Ägyptern wurde er „Zehenstern“ genannt. Er strahlt mit der etwa 46000-fachen Leuchtkraft unserer Sonne.