Kam aufgedonnert wie sonstwas daher,
am Halse Klunkern schwer,
die gute Maria Anto-a-nette
gekleidet in kostbarster To-a-lette.
Die Prunksucht war ihr Lebenselixier,
dem ohne, da ging nichts bei ihr.
Und weil sie so maßlos prasste,
das Volk sie gleichermaßen hasste.
Wohl dessen Not sie gar nicht spürte,
wenn doch, sie überhaupt nicht rührte.

Kurz sei hier einmal drüber nachgedacht,
was Menschen so wenig empfindsam macht.
So kommen sie ja nicht auf die Welt,
wenn alle Anlagen auf Positiv gestellt.
Fakt ist, daß eine verfehlte Erziehung alles versaut,
das von den Genen her gut eingebaut.

Von jung auf wurde sie belehrt,
was sich als Frau für sie gehört,
und wurde geziemend darauf getrimmt,
es hinzunehmen, daß sie zur Zucht bestimmt.

Zu jener Zeit war´s durchweg üblich,
wenn auch im nachhinein betrüblich:
Zur Bewahrung einer Dynastie
wurden Prinzessinen verhökert wie Vieh.
Und eben auch sie !

Ihr angeborener guter Kern kam zu Tage,
als es aufs Schafott ging, ohne Frage.
Mit Mut, Selbstbeherschung und Würde überstand sie
die hassvollen Anwürfe ihrer Gegener, überwand sie
ihre Angst vor dem letzten Gang.

Falk-Ansgar
2007-09-25

Marie Antoinette
1793 +
Paris