Im Wartezimmer

Im Wartezimmer
wartet klar man immer
lang und auch noch länger,
und länger desto enger.

Galangweilt schaut man um und um
in einer Illustrierten rum
und liest, was überhaupt nicht interessiert,
dass die mit dem liiert,
und dass Herr Graf von Kippenaut
sich öfters einen in die Kiepe haut.

´ne gar zu breite Alte röhrt
mit Stimme laut, was selber sie nicht stört,
von wohlintimstem Wissen.
Nun kriegen alle es zu wissen.

´ne quengelige Göre wirft die Menge
Spielzeugsachen ins Gedränge.
Doch keiner haut dem Miststück welche rein.
Man möchte doch nicht kinderfeindlich sein.

Dann jäh verbreitet sich ein fauler Duft.
Und jeder denkt: "Wer ist der Schuft ?"
Nur nicht der eine, dem´s passiert,
nun sehr galant sein Tun kaschiert.
Scharf mustert er den Nebenmann.
Der fängt sogleich zu schlucken an.
Und schaltet sein Gesicht auf Rot
sich wünschend, er wär´ tot.
So legt er los mit Keuchen schwer,
als ob er kurz vorm Sterben wär´.
Und jeder blickt auf ihn mit Bange:
Du armer Kerl machst nicht mehr lange !

Ich sagte es schon immer:
Echt ätzend ist´s im Wartezimmer !


Falk-Ansgar
2010-11-10