Ist eigentlich als Faktum schon bekannt,
wie Mathilde ihren Ehemann genannt ?

Na, „Henry“ ! Ist doch völlig klar,
weil sie ein englisches Mädchen war.
Sorgsam musste sie seine Rüstung putzen

und Haare schneiden. Das nannte sie „Henry-Stutzen“.
Bei der Gelegenheit entstand
sein Name, unter dem er bis heute ist weit bekannt.

Beim Wuscheln seufzte sie: „ By my Treu,
you have ´ne Mähne like a Leu.
I think, it would be very good for you,
put you the name „ Henry the Lion “ you to.“

Gesagt, getan ! Fortan
gab er mit diesem Namen ganz schön an.
Seitdem schaut auch noch bis heute ziemlich frech
auf dem Burgplatz von Braunschweig ein Dings aus Blech.

Das wurde damals,
nicht nur einmal, sonder wiederholtermals
von Heinrich in einer supersensitiven Feierlichkeit
mit geweihtem Wasser aus dem Flusse Oker eingeweiht.
Zum Abschluss gab es als absolute Wumme
für alle Schlackwurst als auch kübelweise Mumme.


Von Heinrich dem Löwen höchstpersönlich angeführt

ward stimmungsvoll die Brunswyk-Hymne intoniert:

O Brunswyk, Brunswyk, leiwe Stad,
dor in sau dolle Wiewer had.
För di, för di da löpp ik glad
nor all to gern die Föte plad.

Brunswyk aheu !
Hoch lewe dr Leu !


Falk-Ansgar
2010-08-21
neu: 2014-04-13

Heinrich der Löwe
1150
Braunschweig