Geschichte vom Schnäuzen
Seit vielen, vielen Jahren
Europa

So schnäuzte man in früheren Zeiten
ganz ohne langes Vorbereiten:
Mi ´m Finger schloss man zu ein Nasenloch,
darauf im Wechsel mal das and´re noch,
dann wurde stark auf Luft gedrückt,
das Feuchte flott auf ´n Boden geschickt.
Die Reste wischte man in sein Jakett.
Auch blies man ins Tischtuch beim Bankett.
Am meisten wischte man den Zinken frei mit Hand.
Die wurde gesäubert am Gewand.
Ins Nastuch wurde nie etwas versenkt.
Das war mit kostbarem Parfüm getränkt.
So musste man nicht , wenn man schnüffelte
ertragen, dass die Umgebung bestialisch müffelte.


Falk-Ansgar
2012-09-25