Geistige Nahrung

So wissen´s wir doch alle, wie es ist:
Das Ferkel, das viel frisst,
wird eine dicke Sau -
genau !
Auch Menschen, die wo alles in sich hauen,
ähneln schnell den Sauen.
Dann ham ´se keine Lust,
sich zu bewegen
oder regen
frohen Sinnes gar bei Spielen oder Sport.
Für sie ist´s Mord !
So steh´n sie körperlich auf Mega-Oute,
verbunden oft mit Geistes Flaute.
Wohl war, der wo auf seinen Körper scheißt,
kann auch nicht richtig sein im Geist.

Wie rechte Kost dem Körper nützt,
des Geistes Tun vor Blödheit schützt.
Um das Gehirn in Schwung zu bringen,
muss man es stets zu denken zwingen.
Und dieses fort
und immer fort.
Gleich wie der Sportler seinen Körper durchtrainiert,
der Geist wohl nur nach rechter Übung funktioniert.
Bleibt man zur Hirnes Speisung knickerig,
der Geist entfaltet sich nur mickerig.
Je mehr man digitales Fast-Food in sich stoppt,
je mehr man wird bekloppt,
weil der Neuronen Wachstum im Gehirn stagniert,
wonach man überhaupt nichts mehr kapiert.

Wo der Neuronen Wachstum steht,
des Hirnes Eigentümer ist schön blöd.


Falk-Ansgar
2012-09-04