Esperanto

Man sollte es mal mit Esperanto probieren.
Das machte das Leben in der ganzen Welt bequem.
Wir müssten nicht mehr so viele Sprachen studieren.
Man spräche nur eine Sprache - wie angenehm.
Ein jeder versteht da jeden
bei seinen Reden,
so in den Parlamenten oder im Café
in fernen Ländern jott we dé.
Und überall in der Welt wär´n wir leicht zu Gange,
denn um Verständigung wär´s uns nicht bange.

Doch sei hier zur Beachtung klargestellt,
was herrlich ist auf dieser Welt:
die vielen Sprachen jeglicher Kultur.
Sie nicht zu pflegen, wäre Frevel pur.
Wer immer ein Volk begreifen, schätzen möchte,
kommt nur in dessen Idiom zu rechte.

Drum müsste es so sein:
Esperanto zur Verständigung nur,
dann aber hinein in die Kultur.

Falk-Ansgar
2009-04-21