Die Quanten

Mit "Quanten" sind nicht etwa die komischen Dinger
gemeint, die du da unten zum Laufen hast.
Deren Umfang ist viel, viel geringer
und werden nicht einmal von einem Mikroskop erfasst.

Es sind geheimnisvolle Teilchen.
Die machen im einzelnen, was sie woll´n.
Sie sind hier, mal dort ein Weilchen
und können sich überall rumtoll´n.
Sind wesentlich kleiner als die Dicke eines Atoms.
Sie können, sie müssen nicht demselben innewoh´n.
Kommen sie daher als Partikel des Lichterstroms,
nennt man ein jedes wie Einstein einst "Photon".

Will man so ein "Quant",
wie es Max Planck genannt,
z.B. ein Elektron, mit Hilfe geeigneter Apparatur
ins Blickfeld bringen, so findet man zwar seine Spur,
jedoch nicht seinen Aufenthaltsort,
denn es ist immer gleich wieder fort.
Diese Merkwürdigkeit nannte vor vielen Jahren schon
der berühmte Physiker Heisenberg "Unschärferelation".

Ob wir´s versteh´n, ob´s uns gefällt
ist gleich, wir leben in´ner Quantenwelt.
Die Quanten zeugen permanent
so alles, was sich Dasein nennt.

Wir vermerken ihre Spur
tagtäglich auch ohne komplizierte Apparatur.
Wir können Quanten sogar spüren,
wenn sie sich in uns verlieren.
Indem man eine schöne Frau erblickt,
die ihren tollen Anblick uns herüberschickt
in niedlichen Portionen
von Photonen,
die durchs Aug´ uns dringen
direkt ins Herz und uns zu wilden Pulsschlag bringen.

Nicht selten, wenn uns etwas gut gefällt,
verdanken wir´s der Quantenwelt.


Falk-Ansgar
2008-09-05