Die nackte Maja

Die schöne Maja moddelt nackig auf dem Bette
und verlangt: „He, Meister, gib mir doch ´ne Zigarette.“
Der Maler, im Bestreben „Woll, ich tu ihr etwas Gutes“,
tut es.
Dann tieft er sich erneut in seine Arbeit rein
und lässt die Umwelt Umwelt sein.
Er malt das schöne Kind mitsamt der Mitte,
und auch mit dem, was auf dem Schritte.
Nachdem er ´s Werk vollendet hat,
verschlägt´s ihm doch den Atem glatt,
weil da, wo sonst ein süßes Nestchen piert,
der Aschenbecher ist plaziert.

Falk-Ansgar
2010-08-31