Die Keucheitsprobe des Ordensritters Berthold
(so um 1340 im Pruzinlant)


Dass er mit den Ordensbrüdern ein Leb´ lang schufte,
der Jüngling Berthold fand´s ganz dufte.
Mit den Regeln käme er schon klar,
wie solche von Armut und Gehorsam, wunderbar.
Nur kamen ihm heftige Bedenken,
seinen Körper auf Keuchheit einzurenken,
denn bei so´nem Leben im Ordensschuppen,
durfte er sicher nicht mit einer Maid mal in die Kiste huppen.
Und so machte er der Keuchheit wegen einen Probelauf,
und nahm die härtesten Bedingungen dabei in Kauf.
Ein Jahr lang lag er nächtens im Bette pudelnackt,
wobei eine propere Jungfrau dicht neben ihm gepackt.
Und stand auch nocht so fest und hart sein Glied,
er dieses in die Dame einzuführen wohl vermied.
Da wurde er von den Ordensbrüdern freudig aufgenommen,
weil er so lange ohne Coitus war ausgekommen.
Gern überließ man ihm als Hüter für seinen Schwengel
aus dem Knabenchore einen süßen Bengel.

Und wenn Berthold nicht gestorben ist bis heut´,
weilt er noch unter uns, ihr Leut´.


Falk-Ansgar
2010-03-19