Der Mittelpunkt der Welt

Einst hatte ich mich aufgemacht
zum Mittelpunkt der Welt.
Ich hatte es mir ausgedacht
und leicht mir vorgestellt.

Ich fragte mich, wo könnt´ er sein.
Wohlmöglich weit zum Erdball rein ?
Das schien mir wenig attraktiv
und obendrein auch viel zu tief.

So nahm ich frei den Globus her,
durchmaß ihn kreuz und quer.
Kam an die schönsten Strände,
auf Inseln bunt im Flor,
durchquerte Lande ohne Ende
bis in die tiefsten Wüsten vor.

Besuchte Menschen recht gescheit,
von prächtiger Gelehrsamkeit.
Ich fragte sie und drang in sie.
Den Mittelpunkt, den fand ich nie.

Erst heut´, nach Jahren, ist mir klar,
dass ich auf falschen Wegen war.
Der Mittelpunkt der Welt ist doch so nah.
Wo ich jetzt bin, war er schon da.

Zu Hause ist er mir zum Glück
und kehre Tag für Tag zu ihm zurück:
Zu jener Frau, die mir so lieb und wohlgefällt.
Sie ist der Mittelpunkt der Welt.


Falk-Ansgar
2006-02-04