Der letzte Augenblick


Er könnte mehr oder weniger fein
doch ziemlich überraschend sein.


In dem du g´rad Kartoffeln schälst,
auf deinem Handy eine Nummer wählst,

dein Fahrrad auf ´nem Waldweg lenkst,
im Sessel über ein Problem nachdenkst,

das dichte Laub vom Rasen fegst,
dich für ein Nickerchen aufs Sofa legst,

gemütlich in der Wanne hockst,
fürn Bier kurz in den Keller sockst,

bei Rotlicht eine Fahrbahn überquerst,
wie jeden Tag den Mülleimer entleerst,

paar Spiegeleier in die Pfanne haust,
im ICE durch einen Tunnel braust,

im Fernsehn einen Western guckst,
die alltäglichen Tabletten schluckst,

aus deiner Unterwäsche steigst,
auf deiner Geige Mozart geigst,

mit Blinddarm in der Klinik liegst,
die Rentenhöhe zu erfahren kriegst,

beim Joggen deine Runden drehst,
verdeckt zum Nachbarn rüberspähst,

im Senkel einen Knoten löst,
genussvoll auf dem Lokus döst.


Nichts ist unmöglich in alle dem.
Drum leh´n dich zurück und mach´s dir bequem.


Falk-Ansgar
2015-05-10