Das tägliche Kalenderblatt          1. Kapitel
für jeden etwas hat
- es fördert phänominal
das Bildungspotenzial


Mit einem mehr sind Zwillinge
erkanntermaßen Drillinge.

Ein braver Feldsoldat
harrt nächtelang im Feldsalat.

Ein Lümmel hier auf Erden,
der kann im Jenseits noch was werden.

Die Leute von der Feuerwehr,
die lieben ihre Spritzen sehr.

Am Besten schmecken Träubchen
mit oben drauf ein Sahnehäubchen.

Bisweilen, wenn die Notdurft drängt,
man nur noch an das Eine denkt.

Auch Vogelbauerkot
schmeckt in der Not.

Denn niemand kann es wissen,
wie Fische sich verpissen.

Wer als Politiker sich stellt,
kann sein, dass ihn ein Hund anbellt.

Ein fetter Wurm im Schinkenspeck
nimmt garantiert den Hunger weg.

Die Klosterbrüder sind entschlossen,
des abends wird nur Bier genossen.

Nur eine Mücke in der Nacht,
schon biste umme Schlaf gebracht.

Falk-Ansgar
2018-02-05

 




Da kriegt man wirklich ´ne Psychose,
sind wiederholt die Hosenträger lose.

Wenn Klapperschlangen schlingen,
die Klappern immer schlapper klingen.

Die Schlinge um den Hals beengt,
vor allem, wenn man in ihr hängt.

Manch einer liest gern Kamasutra,
ein anderer nur die Valuta.

Bedrängt von ihrer Leidenschaft
erkennen viele, dass sie Leiden schafft.

Wer täglich isst viel Sellerie,
kriegt dicke Muckis wie noch nie.

Für viele ist es von Int´resse,
kriegt ein and´rer was in seine Fresse.

Aus Freude kann man im der Menge
´nen Juchzer lassen im Gedränge.

Auf dem Rücken schläft man besser,
hat man in ihm kein langes Messer.

Der kühne Springer zeigt sich cool
auch vor ´nem leeren Swimminpool.

Ein Geiger hat stets was in Petto
und sei ´s auch nur von Allegretto.

Wohlmöglich, wenn sich zweie lieben,
sie bald ´nen Kinderwagen schieben.

Der Pinscher hebt sein Bein steil an,
weil er so besser treffen kann.